Narkose

Ausgeblendet

Allgemeinanästhesie

Mit der Allgemeinanästhesie (Vollnarkose) werden Schmerzfreiheit, Bewusstlosigkeit und tiefe Entspannung zum Zweck eines operativen Eingriffes erreicht. Die moderne Tiermedizin bietet Dank immer sichererer und schonenderer Narkose- und OP-Verfahren ein hohes Maß an Sicherheit. Dennoch birgt jeder Eingriff in Vollnarkose bei aller Sorgfalt in der Durchführung das sogenannte „Narkoserisiko“. Dieses Risiko besteht darin, dass unerkannte und auch durch allgemeine Voruntersuchungen nicht feststellbare Erkrankungen innerer Organe während der Narkose zu Komplikationen führen können, die im Extremfall die Gesundheit und das Leben des Patienten gefährden. Narkotika haben neben der gewünschten Wirkung auch unerwünschte Auswirkungen auf Körperfunktionen wie Kreislauf, Atmung oder die Regulation der Körpertemperatur. Außerdem gibt es Patientengruppen, die einem höheren Narkoserisiko unterliegen. Dazu gehören ältere Tiere, Tiere mit Herz- und Kreislauferkrankungen, Störungen in der Leber- und/oder Nierenfunktion, Diabetes, etc. Ebenfalls gibt es Rassebesonderheiten, die einer abweichenden Narkoseführung bedürfen. Je nach Erkrankung, Tierart und Alter des Tieres werden gegebenenfalls Voruntersuchungen vor einer Narkose angeraten.

Prämedikation

Vor der eigentlichen Narkose erhalten unsere Patienten – wie in der Humanmedizin – eine Prämedikation, d.h. sie bekommen Medikamente, die angstlösend und entspannend wirken, damit der weitere Ablauf für sie so angenehm wie möglich wird. Gerne können Sie Ihr Tier in dieser Phase begleiten.

Injektionsnarkose

Bei der Injektionsnarkose wird die Anästhesie durch Medikamente aufrecht erhalten, die über einen Venenverweilkatheter verabreicht werden. Wir verwenden ausschließlich modernste und sichere Narkotika in jeweils individueller Kombination und Dosierung. Die Auswahl der Narkotika richtet sich nach den speziellen Bedürfnissen Ihres Tieres und ist abhängig von Alter des Tieres, Art des Eingriffes und evtl. Vorerkrankungen.

Inhalationsnarkose

Als besonders sichere und gut steuerbare Narkoseform bieten wir Ihnen die Inhalationsnarkose an, bei der Ihr Tier intubiert und die Narkose über ein Sauerstoff-Narkosegasgemisch aufrechterhalten wird. Die Narkosetiefe ist jederzeit individuell nach Art des Eingriffes steuerbar und es besteht jederzeit die Möglichkeit, die Tiere zu beatmen, falls dies notwendig werden sollte. Das Tier wird nach dem Eingriff sanft geweckt, indem reiner Sauerstoff verabreicht wird und somit das Narkosegas schnell abgeatmet werden kann. Somit entfallen lange Nachschlafphasen und ihr Tier ist schnell wieder wach. Diese Narkoseform ist auch für Risikopatienten geeignet und stellt nur eine geringe Belastung für das Herz-Kreislaufsystem dar.

Kurznarkose

Diese eignet sich für kleinere operative Eingriffe (Wundversorgung, etc. oder Manipulationen, die im wachen Zustand nicht möglich wären, sowie Untersuchungen, bei denen eine Narkose vorgeschrieben ist (z.B. offizielles Röntgen). Nach Beendigung der Untersuchung oder Operation ist es möglich, die Narkose teilweise oder komplett aufzuheben. Diese Narkoseform sollte aber nur bei gesunden Tieren angewendet werden.

Lokalanästhesie

Bei allen Operationen muss eine sichere Schmerzausschaltung gewährleistet sein. Kleine Eingriffe sind auch bei Tieren manchmal unter Lokalanästhesie durchführbar. Dazu gehören z.B. Entfernungen von Zubildungen in der Haut oder Entfernung von eingerissenen Krallen, etc.

Narkoseüberwachung

Wir führen bei allen Operationen ein Narkosemonitoring durch, bei dem kontinuierlich die wichtigen Vitalfunktionen (EKG, Messung der Herz- und Atemfrequenz, Sauerstoffsättigung, Blutdruck und Körpertemperatur) überwacht werden. Selbstverständlich bekommt der Patient während der Operation und in den Stunden danach eine Dauertropfinfusion. Dadurch können eventuelle Kreislaufdefizite ausgeglichen und die nötigen Medikamente bei Bedarf sofort intravenös verabreicht werden. Wir verfügen über speziell geschultes Personal, welches die systematische Narkoseüberwachung durchführt. Außerdem nehmen wir pro OP-Vormittag jeweils immer nur eine große Operation an, so dass die kontinuierliche Überwachung unserer Patienten während und auch nach der OP gewährleistet ist.

Optimale Sicherheit bei Narkosen

Was können Sie tun, damit Ihr Tier die Narkose gut übersteht? Sollten bei Ihrem Tier Vorerkrankungen bekannt sein, unterrichten Sie uns bitte unbedingt vor der Operation darüber. Wir bieten gerne einen Termin zu einer eingehenden Voruntersuchung an, bei dem der aktuelle Gesundheitsstatus ihres Tieres ermittelt und die darauf abgestimmte und empfohlene Anästhesiemethode mit Ihnen besprochen wird. Nutzen Sie unser Angebot, das Narkoserisiko vorab durch eine Blutuntersuchung abklären zu lassen. Sicherlich kennen Sie es aus der Humanmedizin, dass vor einer OP, selbst wenn es sich nur um Routineeingriffe handelt, Blut abgenommen und untersucht wird, so dass der Anästhesist mit den Organfunktionen des Patienten vertraut ist und nicht mit unliebsamen Überraschungen rechnen muss. Es besteht die Möglichkeit, ein komplettes Gesundheitsprofil ein paar Tage vor dem geplanten Eingriff ins Labor zu senden. Ansonsten verfügt unsere Praxis auch über ein vollständiges Labor, das es uns ermöglicht, Blutwerte innerhalb von wenigen Minuten zu bestimmen. Bei älteren und Risikopatienten empfehlen wir außerdem eine präoperative Herzabklärung, um die Herz- und Kreislauffunktion zu überprüfen und gegebenenfalls vor dem Eingriff zu unterstützen.