Ophthalmologie

Ausgeblendet

Untersuchung des Netzhaut

Durch Untersuchung der Netzhaut mittels Ophthalmoskops kann man ernsthafte Veränderungen am Augenhintergrund feststellen, wie z.B. Netzhautablösungen, Einblutungen, etc.. Außerdem gibt es bei manchen Rassen angeborene Veränderungen, die durch diese Untersuchung festgestellt werden können.

Untersuchung des Augeninnendruckes

Dies ist eine wichtige Untersuchung, um einen erhöhten Augeninnendruck festzustellen, bevor es zu einer ernsthaften Schädigung wie z.B. einer Netzhautablösung kommen kann – hierbei handelt es sich um einen sehr schmerzhaften Prozess. Vor allem ältere Tiere und Tiere mit anderen Grunderkrankungen, wie erhöhter Blutdruck, Diabetes mellitus sind besonders gefährdet. Eine frühzeitige Erkennung kann schnell Abhilfe schaffen.

chirurgische Versorgung von Lidfehlstellungen

Meist handelt es sich um angeborene Fehlstellungen eines oder mehrerer Augenlider. Diese können aber auch durch Traumata oder Bissverletzungen entstehen. Zusätzlich zum kosmetischen Aspekt kann es auch zu lokalen Reizungen am Auge durch fehlenden Lidschluss oder Reiben von Härchen auf der Hornhaut führen. Eine chirurgische Korrektur sollte immer dann erfolgen, wenn die Fehlstellungen zu einer Einschränkung des Wohlbefindens oder der Gesundheit des Tieres führt.

Operationen am äußeren Auge

Dazu gehören die gängigen Weichteiloperationen, wie Reposition oder Entfernen vorgefallener Nickhautdrüsen, Entfernung von Tumoren an den Augenlidern, Ruhigstellung des Auges durch Nickhaut- oder Bindehautschürzen, sowie die Entfernung des Bulbus bei tumorösen Veränderungen.